Freitag, 17. Januar 2020

Andrea Kutsch über das richtige Maß beim Üben mit Fohlen

Die Fotos sind welche von unseren Jungpferden, das Thema sind noch kleinere Fohlen


So klein waren Nixe, Chiwa und Reno aber nicht mehr, als sie zu uns kamen.

 Es geht in dem Text von Andrea Kutsch um das Üben mit ganz kleinen Fohlen.

 Die Minis sind nicht älter als 8 Wochen, um die es da geht, denn wenn sie älter sind, trifft das nicht mehr zu, steht da.

 Lernen ist gut, aber sowieso nur in kurzen Trainingseinheiten, steht da.

Aber selbst mit denen sollte man es nicht übertreiben.

 Es stresst so kleine Fohlen, wenn man jeden Tag mit ihnen übt und sie lernen dadurch nicht mehr. Mal eine Pause machen ist besser.

Genau wird das im Link unten beschrieben.

https://andreakutschakademie.com/junge-fohlen-nicht-taeglich-trainieren/

LG
Renate


Mittwoch, 15. Januar 2020

Warum Jürgen und ich alte Pferdekauf-Kamellen wieder aufgewärmt haben ...

... denn eigentlich war ich nur in eine Gruppe über den Verein Vier Hufe eingetreten ...

Thunder irgendwann im Juli 2017 .. einige Tage nach seiner Ankunft bei uns.

und ging zunächst davon aus, da unterhalten sich ausschließlich Opfer von Nicole Hufnagel.

Das war aber nicht so .. es kann da jeder schreiben und schwupp waren klar die Leute wieder da, die uns schonmal so übel mitgespielt haben.

Diesesmal war es Sandra Lendowski, die uns den Thunder als angeblich von privat verkauft hat, die aber so wie ich rausfand, mit Pferden handelt, die damit anfing.

Ich werde auch nicht alles hier übernehmen .. das ist wie damals kilometerlang .. denn sowas zieht immer eine Endlos-Welle nach sich.

Jürgen hat den Vergleich mit der Welle deshalb auch gut gewählt .. er hat ja schon was dazu gesagt.

Ich auch schon in den vorherigen Texten .. und nun zeige ich Euch auch mal, warum wir beide das taten:

Immer wenn die Frau da nicht die Wahrheit sagt, werde ich in der Farbe grün berichten, was falsch ist und wenn sie uns bedroht oder beleidigt, ebenso.
...
Aufgemacht hat Frau Lendowski diesen Beitrag am 5.1.20 ... weil uns ja schon vorher einer angezeigt hat, ich hätte den am 2.1.20 um 19.00 Uhr bei Facebook beleidigt, wo ich überhaupt nichts zu der Zeit bei Facebook gemacht habe .. war vermutlich gar nicht online zu der Zeit dort.
...

Len Anita Das ist übrings Thunder bei Frau Hafemann kurz vor seinem Tod.Und wir haben ihn vorher ungesehen aus Kassel gekauft,bestellten ein Pferdetaxi für knapp 600 Euro und dann war er da.Der Pferdetaxi Mann sagte das er ihn aus einem Kuhstall geholt hat,was ich nicht wer weiß wie schlimm fand.Das war es.Bei uns ging es ihm gut,nur leider lahmte er hin und wieder vorne,was uns beim Kauf nicht gesagt wurde ( Was aber Frau Hafemann beim Kauf gesagt wurde,sie suchte ja einen Beisteller ),deshalb behielten wir ihn nur 3 Monate.

Der Kuhstall, aus dem Thunder kam, war nicht in Kassel, sondern in einem Ort namens Wetter in Hessen. Das ist 80 km von Kassel entfernt. Er sollte laut dem Mann, der ihn in Wetter verschenkt hat, auch nur 20 km von Wetter weit weg als Beistellpferd untergebracht werden, wo er ihn hätte laut Aussage der Käufer jederzeit besuchen können. Er wurde dann nur schwer krank und so zerschlug sich dieser Besuch.

Len Anita Und so sah er vorher aus,kurz bevor er von Frau Hafemann abgeholt wurde.

Bilder lasse ich sein ...die kennt Ihr ja .. Thunder kam sehr mager am 1. April in Friedrichskoog an, nahm dort zu, bei uns später auch und nahm bei uns auch erst ab Mitte Februar 18 plötzlich wieder ab und starb uns. Bei 4 Hufe wurden Fotomontagen gezeigt, so sah Thunder nie aus .. dieses Foto dort war keine, von dem sie da spricht. War okay so.


Len Anita Weil ich gerade erst ihren Beitrag weiter unten gelesen habe

In dem Beitrag .. ich bin nicht mehr in dieser Gruppe seit dem Streit und kann es nicht kopieren, hatte nur den Streit schnell rauskopiert, bevor das passierte ...hatte ich weder einen Namen von Frau Lendowski genannt noch viel über sie erzählt außer, beim Kauf von Thunder war auch einiges bei näherer Betrachtung dann nicht so wie es uns gesagt wurde, was wir erst später rausfanden.


Len Anita Eine Richtig Stellung,zum Thema Thunders verheimlichte Herkunft.Des weiteren schreibt sie Namen aus und da das unser Name ist werde ich dazu was sagen.Ebenso das Märchen das wir mit Beistellern handeln.Wir waren Thunder besuchen ( haben Futtersäcke mit gebracht ) und da hab ich das Elend schon kommen sehen.Wir haben ständig angeboten ihn zurück zu nehmen auch mit dem Veterinäramt dort telefoniert.

In der Gruppe habe ich keine Namen genannt, in unserem Blog durchaus .. es ist auch nicht verboten, den Namen eines Pferdehändlers zu nennen genauso wenig wie es laut Verbrauchergesetz verboten ist, ein Unternehmen zu bewerten. Man darf es auch schlecht bewerten, wenn man das Gefühl hat, man wurde über den Tisch gezogen. Das mit dem Blog war aber wie bereits rausgesucht im Dezember 2018.

Als sie mit Futtersäcken zu Besuch kam, da hat sie uns gesagt, ihre beiden Friesen dürften dieses Futter nicht mehr bekommen. Die hätten Fellprobleme aufgrund von Mineralstoffüberversorgung und der Tierarzt hätte ihnen anderes Futter verordnet. Warum hätten wir das wegwerfen sollen? Es war hochmineralisiert. Wir haben es nur sehr vorsichtig mit unter unsere normalerweise sehr natürlich zusammengesetzten Müslis gemischt .. also in Kleinmengen verbraucht.

Von zurücknehmen hat die Frau auch nur dann gesprochen, als sie den Anruf von Frau Harms bekommen hatte ... sie hat sich dann beruhigt und uns sogar die gesamte Korrespondenz mit Frau Harms zugeschickt, die wir dann gegen diese Frau vor Gericht gut verwenden konnten, die Frau Lendowski ja extra wie immer, wenn sie uns hat verleumden wollen, über eine Friedrichskooger Gruppe gesucht hat, als ich erzählt hatte, wo denn Thunder her ist.

Dass auch Sandra Lendowski heimlich hinter dem Rücken mit dem Vet-Amt telefoniert haben muss, haben wir später vermutet, aber erst ab den Funden im Dezember 2018 .. vorher nicht. Sie hat vorher nach vorhe nett und freundlich getan .. ich habe sie uns ja deshalb besuchen lassen, ihr Fotos geschickt und über Thunder berichtet. Hätte ich das gewusst, hätte ich das gewiss nicht gemacht.


Len Anita Habe nur einmal mit Nicole H. telefoniert aber da war Thunder schon tod.Die Nachbarschaft hat das den Ämtern gemeldet.Mich hatte man nach Verkauf über Facebook gesucht ( den Vorbesitzer von Thunder ) das ich das Pferd da wieder versuchen soll weg zu holen.Das war am Anfang.War anscheinend nicht grundlos.

Hier widerspricht die Frau sich gerade selbst. Da sagt sie, sie hätte nur einmal mit Nicole Hufnagel telefoniert, vorher hat sie geschrieben, sie hätte ständig mit dem Vet-Amt telefoniert und Thunder zurückhaben wollen.


Len Anita Ja so ist das.In ihrem ( Blog ) stehen auch jede Menge Geschichten über uns und viele andere Menschen. Vor allem das Thunder als er bei uns ankam noch schlimmer aus sah,stimmt gar nicht,er sah zwar nicht prickelnd aus,aber so ganz bestimmt nicht.Fotos sind vom Tag der Ankunft bei uns.

Ich füge hier mal Fotos ein, die Ihr noch nicht kennt, nämlich die, die ich über ebay bekommen habe, wie Thunder am 1.4.17 bei seiner Ankunft in Friedrichskoog ausgesehen hat. Er war da in meinen Augen noch magerer als bei uns kurz vor seinem Tod .. viel magerer.





Len Anita Da hast du recht mit dem Herumgereiche,wir hatten ja vorher 2 Pferde 10 Jahre,wollten ganz aufhören,haben sie abgegeben ( ganz dumme Geschichte auch ).Kinder sind groß,nicht mehr soviel Interesse.Das hier ist der Account von meiner Tochter,habe kein facebook.Naja und dann war ohne Pferde doch alles Mist,also haben wir Thunder geholt und so nahm das Elend wieder seinen Lauf.

Die beiden Pferde, von denen sie da spricht, waren die, die sie an diesen mysteriösen Olaf Sielemann verkauft hat und nie wieder fand. Wir sind nicht so mit ihr umgegangen, bei uns hat sie Thunder besuchen dürfen und ich habe ihr oft erzählt und auch Fotos gezeigt, wie es ihm geht.

PS: Sandra Lendowski postet über den Account ihrer Tochter.

Len Anita Uns hat Thunders Herkunft gar nicht interessiert und ich sehe auch keine faustgroßen Löcher.Dich interessiert seine Herkunft nur damit du wieder nur alles auf andere schieben kannst,wie es in deinem ganzen Blog der Fall ist.Meinst du dieses unterm Sattel Foto mit der Enkelin ??? LÄCHERLICH
Thunder wurde uns als reitbar verkauft .. Foto war eins mit einem Kind drauf .. aber es wurde mit Jürgen ja darüber gesprochen, dass er und Anke ihn gern nur auf der Weide ohne große Ansprüche freizeitmäßig reiten möchten, also leichte, kleine Erwachsene sind und das ginge, hat sie gesagt, wäre kein Problem und sogar, dass er westerngeritten worden sei. Das hat Jürgen natürlich gefallen, weil wir ja Westernreiter sind .. ich wollte Thunder nicht reiten, ich bin kein Leichtgewicht wie Jürgen.



Da ist Thunder gesattelt, reiten tut ihn ein Kind. Jeder, der häufiger bei uns war weiß, dass Thunder diese Löcher auf beiden Seiten im Trapezmuskel hatte und man ihn eben doch nicht wirklich mehr reiten konnte. Wir wollten ihn trotzdem behalten. Wir hatten Thunder gern und das wusste Frau Lendowski auch genau. Wir haben oft genug darüber gesprochen.

Len Anita So und nun zeig mal die faustgroßen Löcher,du Quatschkopf.Thunder hatte ein Senkrücken und ein hohen Widerrist und genau deshalb saß die Kleine nur 5 mal dadrauf.Aber vielleicht solltest du lieber die Fotos zeigen wo dein Mann ihn reitet.
Diese Löcher sieht man auf normalen Fotos leider nicht.
Und der Angriff auf meinen Mann, der sich in diesen vielen Monaten, in denen wir Thunder hatten, nur 3 x für maximal 10 Minuten ohne Sattel auf Thunder gesetzt hat und die Reitbeteiligung mit Anke mussten wir deshalb auch in die Tonne treten, obwohl das so geplant gewesen war .. das ist hundsgemein.
Hier mal ein Foto, wo Jürgen ihn ganz vorsichtig wirklich nur minutenweise mal ohne Sattel geritten ist .. und wie gesagt, das waren 3 x in fast 9 Monaten, sonst haben wir nur Bodenarbeit mit Thunder gemacht und auch die ganz vorsichtig.
Unsere Stammleser wissen das auch sicher.
Wenn sie wegen dem Senkrücken Thunder selbst von einem Kind nur 5 x hat reiten lassen und es dann gelassen, warum hat sie denn gesagt, Freitzeitreiten ginge selbst für einen Erwachsenen .. denn so hat sie Thunder ja sogar bei ebay angeboten ???

Len Anita Ihr hattet Thunder 8 Monate,krank geworden ist er bei euch,er hat von allem zu wenig gekriegt und dann hat deine Holsteinerin ihn noch vom Futter weg gejagd.Thunder hat nur etwas getickt vorn und das war ja anscheinend das Hufgeschwür was dann weg war.Krank habt ihr ihn gemacht durch zuwenig davon was Pferde brauchen.
Das mit dem Tickern, da hatte sie gesagt, ihr Tierarzt wüsste nicht, wovon das käme, der hätte seine Zähne gemacht und auch ein Blutbild, das okay gewesen wäre .. und so sei er gesund. Wir fanden raus, das war nur ein kleines Hufgeschwür, mit sowas kenne ich mich als Besitzerin von einem zu Hufrehe neigenden Pony ja gut aus. Haben es rausgezogen. Ging auch gut. Sie wollte uns übrigens die Sachen von der Tierarztuntersuchung und so weiter mitgeben, sagte dann aber, die könnte sie jetzt nicht finden und dann zuschicken, was sie nie getan hat.
Sie war nur einmal zu Besuch da .. ohne Papiere ... mit diesem Futter, das die Friesen nicht haben sollten, sonst nicht.
Wenn sie erzählt, Prima hätte Thunder vom Futter weggejagt, dann ist das erstens nicht wahr und zweitens beweist mir das, dass sie die ganze Zeit mit Alexandra Harms über Thunder getratscht und der jede ihrer vielen Lügen geglaubt hat.
M.S. hat ja vor Gericht später ausgesagt, dass es immer die Harms gewesen wäre, die uns überall verleumdet hätte .. ich habe das schriftlich vom Amtsgericht Plön so vorliegen, sollte es mal wichtig sein.

  • Len Anita Du bist nicht nur krank sondern auch noch blind
    1

  • Len Anita
    Len Anita So ich geh ins Bett damit du deine gequirlte Scheiße in Ruhe schreiben kannst,bist ja nicht umsonst der meist gehaßte Mensch in eurer Stadt.
Nun geht es los mit Beleidigungen .. die werden noch krasser weiter unten !!!

  • Len Anita
    Len Anita Wurde dir doch oft genug gesagt hier DAS DICH DAS GAR NICHTS ANGEHT.Aber es war eine Frau,damit du endlich die anderen Leute schon mal in Ruhe lässt.Weil wenn sich Dort jemand zu beschweren hätte,dann wär ICH das und nicht DU.Die ganzen 8 Monate wurde dir angeboten das Pferd zurück zu geben,das hätten wir sehr gerne gemacht und er würde noch leben.
    Es soll Thunder also eine Frau verkauft haben .. zuerst schreibt sie aber, sie hätte ihn in Kassel aus einem Kuhstall abholen lassen.
    Er stand aber in Wetter in einem Kuhstall und das war ein Mann, der ihn da verschenkt hat, nämlich der Rinderbauer. Ob der eine Frau hat, weiß ich nun nicht. Aber er war definitiv der Ansprechpartner, der entschieden hat, dass er Thunder als Beisteller verschenken möchte, und zwar in die Nähe von Wetter.
    Es ist auch gelogen, dass sie Thunder immer wieder hätte zurücknehmen wollen. Wäre das so gewesen, wir hätten gar nicht mehr mit dieser Frau gesprochen.
    Wir hatten Thunder lieb, auch nicht reitbar.
    Das hat aber nichts damit zu tun, dass sie eine Pferdehändlerin ist und uns belogen hat mit der Angabe, er wäre ein Kleber und ließe sich nicht alleine wegreiten, wo Jürgen gesagt hat, das macht nichts. Wir können sowieso nicht von der Weide wegreiten, sonst regt sich Prima zu sehr auf, das sei also kein Problem.

    Len Anita Es gibt zu Thunders Herkunft nichts weiter zu sagen,weil wir gar nicht nach seinen 21 Jahren vorher gefragt haben.Er wurde Western geritten früher.Das war es.
    Dass er Western geritten wurde, hat sie Jürgen erzählt und sie hätte auch den Westernsattel mit kaufen können .. der alte Mann hat von diesem Sattel auch gesprochen, der aber da blieb.
    Sie hat aber gesagt, man kann Thunder freizeitmäßig westernreiten und nicht, dass das gar nicht mehr möglich ist .. und diese Löcher haben wir ehrlich gesagt auch erst nach einigen Tagen entdeckt .. bei den vielen Flecken von Thunder fällt das nicht so auf von weitem .. nur wenn man ihn gestriegelt hat eben.

    Len Anita Bla bla,ich habe nichts von Blutbild gesagt,wäre auch gar nicht nötig gewesen bei Thunder,vielleicht solltest du mal genauer hinschauen.Er hat die Zähne hier gemacht gekriegt und wurde einmal angeschaut.Hier ist er noch betäubt nach der Zahnbehandlung.Du muss endlich mal ruhig sein.Sei froh das ich nicht in deiner Nähe wohne,ich hätte dir nicht nur die Tür eingetreten wie Tanja K. vor kurzem.
    Doch sie hat von einem guten Blutbild gesprochen und wollte uns das unter anderem mitgeben wie alles über diese Untersuchung, wo auch seine Zähne gemacht worden sind. Das hat sie ja auch erzählt und dass der Tierarzt das mit dem Tickern nicht hatte rausfinden können wieso.
    Und dann wird gedroht und sie spricht Tanja Korkmaz an ... die Nachbarin unserer ach so guten Ex-Freundin M.S., neuer und nun nicht mehr Busenfreundin von Alexandra Hams .. denn die sind unseres Wissens nach nicht mehr befreundet.
    Dass mit Tanja Korkmaz ist so gewesen .. die hatte uns ja mehrfach gedroht, sie bringt uns um, sie wüsste, wo wir wohnen und käme mit dem Messer, würde uns abstechen .... sie kam dann ja nach dem Mord dieser Jana, die von dem drogensüchtigen Afghanen erstochen wurde, dem sie 2 Tage vorher in Kiel-Gaarden hatte Amphetamine geben wollen, was bei der Verhandlung rauskam, da man ihre Unterlagen durchgegangen ist, hier plötzlich an und zwar mit zwei Kampfhunden lose im Treppenhaus und Messer .. nur dass ich 110 gerufen hatte und Jürgen die kapputte Tür hat gegendrücken können, bis die Polizei da war.
    Wir fanden dann raus, dass M.S. sie auf uns raufgehetzt hat auch mit Aussagen, wir hätten Thunder verhungern lassen .. hatte die in der Mordsache Jana gepostet, als ich gesagt habe, natürlich gehört der Mann in die geschlossene Psychiatrie, wenn die Diagnose paranoide Schizophrenie sei, denn diese Menschen sehen Dinge, die gar nicht da sind, haben Wahnvorstellungen.
    Schon die Nachbarn erzählten, dass Frau Korkmaz laufend wegen Handel mit Amphetaminen Ärger mit der Polizei hätte .. die Polizei war dabei, die wussten das auch .. das ist also wahr . und später fanden wir, dass sie 10 x damit erwischt wurde, 1 Jahr und 10 Monate Vorstrafe bekommen hätte, aber auf Bewährung draußen sei.
    Noch läuft diese Sache bei der Staatsanwaltschaft, denn wir haben ja Anzeige erstattet.
    Da Frau Lendowski aber von dieser Sache so viel weiß, wird sie das wohl entweder von M.S. oder über Facebook-Tratsch quer Beet haben .. eventuell so vielleicht auch über Frau Harms .. aber die ist wie gesagt mit Frau M.S. nicht mehr befreundet.

    Len Anita Sag doch einfach die Wahrheit : das Thunder vor Hunger die Zäune abgerissen hat.Das du beim Schäfer nebenan ein Stück Weide aufgemacht hast wo Gammelgras unter dem Schnee war.Die Darmsanierung 1 Tag vor seinem Tod anfing.Und der Tierarzt war 2 mal da , im Mai 16 auf Anordnung der Vet Ärztin , da Verdacht auf Verschlag und Nierenversagen von dem weißen Pony bestand und 1 Tag vor Thunders Tod, auch auf Anordnung der Vet Ärztin und 4 Hufe.
    Und nun gehen die Lügen wieder einen Schritt weiter.
    Die Pferde waren auf einer Ganzjahresweide und wir haben natürlich ab und zu was aufgeteilt .. nie aber bei dem Schäfer nebenan Weideland mitgenutzt, nur unser eigenes.
    Gammelgras .. so ein Quatsch .. es ist nicht schädlich für Pferde, auf einer Dauerweide zu laufen, das ist sogar sehr gesund .. auch bei Schneewetter.
    Als der halbe Zaun fehlte, waren wie vorher mehrmals Hundespuren zu sehen .. es muss ein großer Hund mit sehr großen Füßen die Pferde durch die Schleuse gejagt haben, wo sie dann ein langes Ende Zaun eingerissen haben .. ich hatte damals auch Fotos gezeigt, auch von den Hundefüßen direkt neben unserer Eingangsschleuse.
    Die Lügengeschichten mit Verschlag und das Pferd würde vor Durst ganz krümeligen Urin ausscheiden ... alles Lügen, die Frau Harms verbreitet hat .. das hat M.S. sogar selbst vor Gericht so ausgesagt und sich selbst reingewaschen damals ... habe ich wie gesagt schriftlich vorliegen ...
    Es wurde uns das Wasser ausgekippt. Jürgen hat Strafanzeige erstattet erstmalig damals.
    Frau Dr. Schwartau war aber vorher da gewesen und hatte gesehen, dass genug Wasser da war.
    Sie hat damals gesagt, sie müsste nicht laufend raus kommen bei diesen Anzeigen, wenn wir einmalig unsere Pferde gründlich untersuchen lassen würden. Also haben wir irgendwann im Sommer 16 dann unseren Tierarzt bestellt und .. auch das liegt uns schriftlich vor ... da einen Beleg bekommen, beide Pferde wären kerngesund .. auch die Blutbilder übrigens ... nichts mit Verschlag . .nichtmal die Zähne, wo sie ja jetzt Probleme haben .. waren damals schon so .. unser Tierarzt ist nämlich beides, normaler Pferdetierarzt und auch einer, der Pferdezahnarzt ist. Es steht auf diesem Attest sogar drauf, Prima wäre damals adipös gewesen, also zu dick.
    Aber da Frau Lendowski das verbreitet, verbreitet sie nach wie vor überall die Lügen von Alexandra Harms .. wir wissen von mehreren Seiten, dass die sowas immer wieder verbreitet hat oder aber andere gebeten, es in ihrem Auftrag zu tun .. immer anonym natürlich .. trotzdem haben wir es zuweilen rausbekommen.
    Auch über Sandra Lendowski, die uns ja selbst gepostet hat, was ihr Alexandra Harms höchstpersönlich geschrieben hat.
    Thunder wurde damals auch nicht auf Anordnung des Vet-Amtes einen Tag vor seinem Tod untersucht, sondern schon eine Weile vorher ...da das Vet-Amt damals laufend da war, haben wir allerdings mit ihnen darüber gesprochen, auch nochmal seine Zähne anschauen zu lassen .. schon eine Weile vor seinem Tod ...und bei einem dieser Besuche sagte uns Frau Dr. Hauschildt auch, 4 Hufe hätte angeboten, uns helfen zu wollen, die doch sicher sehr hohe Tierarztrechnung (das lief alles ja schon eine Weile wegen Thunder und hat klar ein Vermögen gekostet) zu bezahlen und ich habe da ahnungslos angerufen.
    Und dann ging das Theater los .. für die Therarztrechnung wurde da nie gesammelt .. es stellte uns einer eine Decke über den Zaun und jemand anders 10 Kleinklappen Heu, um die wir gar nicht gebeten hatten, mehr nicht.
    Die Decke sollten wir laut Tierarzt keinesfalls auf Thunder rauflegen .. wurden deshalb auf der Vier-Hufe-Seite extremst angefeindet. Unser Tierarzt hat gesagt, Decke rauf könnte ihn in seinem Zustand umbringen.
    Es war klar, dass Thunder schwer krank war, nur wussten wir noch nicht genau, was ihm denn fehlt außer, dass er schwer herzkrank war. Alles andere war noch in Arbeit und wir hatten nur prophylaktisch mit einer Darmsanierung begonnen.

    Len Anita Ich les mir deinen Käse nicht durch.Wenn du wüsstest wieviel Leute mich aus Preetz und Umgebung auf dich anschreiben,würdest du dir wünschen tod umzufallen.
    Wenn ich das so lese, schreibt die Person, die ständig bei ebay kleinanzeigen Anzeigen aufgibt und die gleichen Lügen verbreitet, das Verb tot auch mit d .. nämlich tod.
    Wir erfahren wegen des Datenschutzes nur nie, wer das ist .. man kann es nur löschen lassen, mehr nicht und die Staatsanwaltschaft sagt, das geht alles nur mit Privatklage .. nur bei Datenschutz .. wen soll man denn da verklagen ohne Namen, den man nicht kriegt?
    Kathi Köppe Ich habe die Information bekommen, daß seitens von Frau Hafemann nicht die Wahrheit geschrieben wird. Von wem dies ist, nenne ich nicht. Aber wer sagt denn nun die Wahrheit ?
    Das ist eine der Moderatorinnen .. natürlich darf die aufgrund des Datenschutzes wieder nicht sagen, wer ihr geschrieben hat ... die Diskussion war dann auch bald beendet.
     Kathi Köppe .. ich und das ist das letzte, was ich hier dazu noch sagen werde. Wir haben unsere Weidenachbarin zigmal wegen Staling angezeigt .. wir wissen leider, was so etwas auslösen kann .. genau deshalb habe ichmich hier angemeldet. 4 Hufe war nur etwas, das mit reinspielte ..das Schlimmste daran war immer diese Weidenachbarin .. und die agiert anonym .. fast immer .. es ist sehr schwer, ihr etwas zu beweisen und ist uns immer nur in Einzelfällen gelungen.Und der arme Thunder war leider auch ein Opfer dieser Aktionen. Hätte man uns in Ruhe gelassen, wäre ihm vermutlich nichts passiert, sondern er hätte sich in Ruhe von seinen Vorerfahrungen erholen können.

    Kathi Köppe Renate Hafemann Ich kann nur mitteilen, was mir über PN mitgeteilt wurde.
    1

    Renate Hafemann Kathi Köppe Ich weiß, war früher mal 12 Jahre Forenmama eines Hufrehe-Forums .. Datenschutz.

    Len Anita Ich habe keinen Grund zu lügen,wie gesagt vom ersten Tag an haben wir auf sie eingeredet das Pferd zurück zugeben.Nachdem mich mehrere Leute darauf angesprochen haben.Natürlich gegen alle Unkosten sowie Hänger leihen.Auch das Pony habe ich angeboten zu kaufen.Es wurde mir immer gesagt sie hätte Leute die die Pferde nehmen würden wenn sie aus finaziellen Gründen oder krankheitsbedingt nicht mehr könnte.
    Auch das ist überwiegend gelogen. Sie hat nach dem Anruf einige Tage nach Thunders Einzug bei uns angerufen und wollte Thunder zurückhaben.
    Sie hat generell gesagt, falls wir mal in Schwierigkeiten kämen, würde sie Thunder und auch Chiwa aufnehmen können, Prima nicht, die könnte sie nicht gebrauchen.
    Ich gehe davon aus, weil die nicht reitbar und nicht verkäuflich war, da ich genauso davon ausgehe, Thunder und Chiwa wären nicht als Gnadenbrotpferde da geblieben, sondern genauso wie alles andere weiterverkauft worden, da diese Frau mit Pferden handelt.
    Ich habe ihr das allerdings damals, bevor ich wusste, sie handelt mit Pferden, durchaus geglaubt.
    Wir haben nie gesagt, dass wir wüssten, wo die Pferde hinkommen, falls wir aus finanziellen Gründen oder krankheitsbedingt nicht mehr könnten.
    Als sie anrief .. wütend, weil die Harms sie verhetzt hatte und ich stand am Herd und mir wäre fast die Bratpfanne aus der Hand gefallen vor Schreck . und Jürgen hat sie erstmal auf den Pott gesetzt, weil ich das Telefon an ihn weitergereicht habe dann ...sie hat nicht von Unkosten oder gar Hänger ersetzen geredet, sondern wir Tierquäler sollten ihr sofort Thunder wiedergeben.
    Jürgen hat ihr gesagt, sie spinnt doch .. wir hatten Unkosten, ihn zu holen und haben ihn bereits angezahlt und außerdem wäre er jetzt unser Pferd, da müsste sie ihn schon verklagen.
    Danach kam dann ganz lieb E-mail-Post und auch die bösen Posts von Alexandra Harms hat sie uns alle ganz lieb weitergeleitet und wir haben das sofort ans Gericht weitergegeben.

    Len Anita Ja Renate,die Wahrheit tut weh,monatelang konnte ich mich gegen dich nicht wehren weil du in deinem Blog meine Kommentare nicht einstellst.Zum Glück hast du den Fehler gemacht und mich auf dieser Seite auch durch den Dreck gezogen,aber hier konnte ich endlich mal antworten.
    Frau Lendowski hat in unserem Blog nie kommentiert .. aber solche Angriffe hätte ich vermutlich wirklich nicht freigeschaltet.
    Ich habe allerdings auch einen automatischen Spam-Filter laufen. Viele Kommentare, die das System als Spam ausfiltert, sehe ich gar nicht erst.
    Irgendjemand schrieb uns direkt bei Google, also über unser Google-Profil, nicht den Blog, er wünscht uns den Tod durch Verhungern. Das war aber nicht Frau Lendowski, wir haben aber vermutet, jemand aus ihrer Familie, weil es sich so las.
    Das habe ich nicht gelöscht .. ich war nur entsetzt.
    Es kamen auch mehrfach von ihr Drohanrufe per Telefon, wo sie uns den Tod gewünscht hat und dergleichen.
    Natürlich würde ich mich im Blog nicht auf so eine Diskussion einlassen.
    Ich habe die Frau übrigens hier in diesem Beitrag nicht zurückbeleidigt, nur sachlich erzählt, wie das alles wirklich war.
    Das habe ich soweit ich noch konnte auch zur Not alles kopiert. Jetzt kann ich es nicht mehr sehen, auch nicht über mein Aktivitätenprotokoll.
    Ich sehe nur, dass ich was geschrieben habe, aber nicht was, da raus aus der Gruppe.
    Auch sowas ist unfair .. und zwar von der Gruppenleitung, die diesen Angriff selbst freigeschaltet und daher möglich gemacht hat.

    Len Anita Und du bist erbärmlicher als der Pferdehändler.

    Kathi Köppe Die Kommentarfunktion schalte ich hier ab.
    Die Gruppe heißt " erfahrungen mit dem verein vier hufe" und hat derzeit 575 Mitglieder.

    Geht da bloß nicht rein, falls Ihr hofft, als Opfer würdet Ihr da Hilfe finden. Das Gegenteil ist der Fall.

    LG
    Renate

Dienstag, 14. Januar 2020

Weil alles von Vier Hufe & Co. e.V. nun weg ist, suche ich nochmal was Altes raus - Teil 3

Leider ist das alles so kompliziert .. diese Geschichten damals haben uns auch nicht grundlos beide krank gemacht


Geht also weiter.






Das oben ist der Link zur Geschichte über Thunder, der 4. Teil, den ich dann noch hinterher geschrieben habe, nachdem ich mit dem alten Mann telefoniert hatte. Ich übernehme daraus jetzt nicht alles .. könnt Ihr aber im Link lesen, wenn Ihr möchtet .. nur das, was im Teil 2 noch nicht so genau beschrieben worden ist.

...
Auch der ältere Herr beschrieb Thunder als total freundlich und lieb und beim Reiten als ein Pferd, das alles mitmachte.
Auch wenn er ja nicht mehr wirklich reitbar war .. so hat Jürgen ihn die 3 x, als er nur ein paar Minuten auf ihm saß mal, auch erlebt .. und wir ihn auch beide so bei der Bodenarbeit, wo er auch immer ganz dabei war und alles richtig machen wollte.

  Als Thunder dann so alleine stand, sein Herrchen sich gar nicht mehr um ihn gekümmert hat, auch kein 2. Pferd mehr zur Gesellschaft für ihn da war, hat der ältere Mann begonnen, nach einem Platz für ihn zu suchen, wo das anders wäre .. wo er es besser hätte.

Er hat Thunder nicht verkauft, er hat ihn verschenkt.


Er hat vorher sogar oft Leuten angeboten, wenn sie Thunder bei sich aufnehmen, Heu könnte er gern immer zugeben, er hätte für sein Vieh ja genug davon.

 Aber es war wohl gar nicht so einfach, jemand für Thunder zu finden .. der ältere Herr hat lange nach einem Platz für Thunder gesucht.

Schließlich hat sich dann jemand aus der Nähe bei ihm gemeldet, wohin er Thunder verschenkt hat. Das sei aber nicht weiter als ca. 20 km von Wetter weg gewesen. Dass Thunder dort nicht geblieben ist, wusste der ältere Herr gar nicht und auch nicht, wie er nach Friedrichskoog gekommen sein kann, das ja ca. 500 km von Wetter in Hessen entfernt ist.

  Er selbst sei später auch eine Weile sehr krank gewesen, hätte aber oft an Thunder gedacht und immer überlegt, ihn dort, wo er ihn seiner Ansicht nach hingegeben hat, mal zu besuchen.

Dass er nun inzwischen von dort weg in Friedrichskoog und dann bei uns in Preetz gelandet ist, wusste er nicht.

Es hat ihn zwar gefreut, dass Thunder bei uns nun noch ein paar Monate zwei eigene Stuten um sich hatte, denn so hatte er sich das auch für ihn gewünscht .. aber er war auch sehr traurig, dass man ihn uns regelrecht totgefüttert hat.

 Ja sagte er, das kennt er, dass so viele Leute so unvernünftig die Tiere anderer Leute über den Zaun füttern.
Bei ihm wäre das gegangen .. es seien dort nicht sehr viele Leute vorbeigekommen wie leider bei uns in der Feldmark Preetz, wo ja so viele Spaziergänger vorbei kamen.

 Tja .. auch wenn die gute Sandra Lendowski mir droht, ich soll nichts erzählen, was ich durch Recherche nun über Thunder doch noch hab finden können .. sie hat uns nicht erzählt, dass Thunder nicht unmittelbar von diesem älteren Mann zu ihr gekommen ist.

Sie sagte was von einem irre teuren Transport zu ihr .. was bei 500 km natürlich möglich sein kann.


Ich kann mich nicht erinnern, ob sie was über einen Kaufpreis oder nicht gesagt hat .. aber direkt erzählt, dass Thunder verschenkt wurde, auch nicht.



Dass niemand mehr was mit Thunder gemacht hat dort, das hat sie erzählt, muss es also von den Leuten, die ihn ihr für so teures Geld gebracht haben, erfahren haben.



Wer das aber war, das hat sie uns verschwiegen.



Diese Leute haben Thunder auf jeden Fall nicht bekommen, um ihn gleich weiterzureichen .. die haben ihn geschenkt bekommen unter der Prämisse, dass sie ihn behalten und er dort Pferdegesellschaft hätte.







Über Thunders Rücken habe ich mit dem älteren Mann auch gesprochen.
Er hielt Thunder für gesund, nicht für krank, als er ihn weggab. Aber dass sein Rücken anfing so durchzuhängen, das wäre ihm schon aufgefallen.
Es fehlt also was, ist ein Bruch in Thunders Lebenslauf .. auch nach seinem Weggang von dem Mann, auf den sein Ersatzequidenpass ausgestellt ist beziehungsweise dem Mann, der mit ihm verwandt ist und wo Thunder seit er diesem Mann gehört hat, immer gelebt hat.



Er kam nicht direkt von dort nach Friedrichskoog, wo wir ihn herhaben. Er muss dazwischen noch vorübergehend woanders gewesen sein.



Mehr weiß ich bisher nicht.



Aber das hilft schon ein wenig weiter.



Sollte ich noch mehr erfahren, dann werde ich das auch erzählen.
...


Daraus:
...

Ich verlinke gleich mal in den Geschichten-Blog, wo ich dann auch mal erzählt habe, was die alles so bei uns auf dem AB hinterlässt und dass ich schlicht nicht fair finde, wie sie sich drüber aufregt, dass sie von einem Pferde-Händler so angelogen wurde .. was ich auch generell nicht richtig finde, auch von diesem Händler nicht, der sie und viele andere da so belogen hat beim Kauf von Beistellpferden, die er hinterher meistens teuer und als reitbar weiterverkauft hat.



Unter anderem habe ich da noch nen weiteren Fund von ihr hinterlegt, wo sie auch noch ein anderes Pferd .. keinen Beisteller, junges Tier, nen Friesen, zum Kauf anbietet .. und schlicht gesagt habe, wer sich so drüber aufregt, dass er belogen wurde beim Pferde-Verkauf muss sich aber nicht wundern, dass auch die Leute meckern, die man selbst als Händler auf seine Art auch angelogen hat.
Und das ist nunmal so gewesen bei Thunder.

Ich gebe ja gar nicht ihr die Schuld, dass er nun tot ist .. weil ich denke, das ist eben passiert, weil da seit unserem Einzug in die Feldmark unsere Weidenachbarin dort gemeinsam mit unserer früheren und nun ihrer neuen Freundin M. S. so viel über uns bei Facebook hergezogen haben, so auch zig Leute aufgehetzt .. und vor allen Dingen über die typischen Pferde- und Reitergruppen auch Kinder, die heute alle ein Smartphone mit sich rumschleppen, durch das Geblabber, die Pferde kriegen nicht genug Futter, dazu angeregt haben, sonstwas übern Zaun zu füttern .. eben mit Streusalz verseuchtes Kantengras .. verschimmelte Heulage, wo auch immer die die her hatten ... Efeu und was weiß ich nicht noch alles, was wir vielleicht nicht in Form von Resten gesehen haben.
Ich gebe die Hauptschuld, dass uns das passiert ist, E. .. definitiv .. durch ihr fieses Geschluder und ihrer Freundin nebenan, die uns von Anfang an nicht in Ruhe gelassen hat dort.

Aber dennoch täte es mich interessieren, was die gute Frau, die uns Thunder verkauft hat, mit 4 Hufe zu tun hat, denn sie scheint ja auch irgendwie dazu zu gehören, weil sie über die nach diesen Pferden sucht, die sie diesem Händler verkauft hat, der sie so angelogen hat.



Einfach deshalb weil ich den alten Mann am Telefon erreicht habe, der Thunder nicht teuer verkauft, sondern nach seinen Worten einfach verschenkt hat, weil er es gut mit Thunder gemeint hat, der bei ihm so alleine war. Der junge Mann, der ihn geritten ist vorher, hatte später kein Interesse mehr. Das andere Pferd, womit er lange zusammenstand, war auch nicht mehr da und der alte Mann eben alt und wollte, dass Thunder da bei ihm nicht verkümmert .. und sein Rücken fing an durchzuhängen. Mehr hat er nicht gesagt. Ich gehe auch gar nicht davon aus, dass er Thunder nun wegen dem Rücken hat untersuchen lassen.
Aber !!!! .. Er hat gesagt, er hat ihn in die Nähe verschenkt .. das wären nur ca. 20 km vom Hof weg gewesen. Und Thunder stand im Ort Wetter in Hessen.



Wie und warum also ist Thunder denn dann 500 km weiter nördlich nach Friedrichskoog gekommen? Und warum hat uns Sandra Lendowski das denn verschwiegen?

Ist er gleich dahin gekommen und man hat den alten Mann angeschwindelt und sich damit nicht besser verhalten als dieser Typ, der auch Beisteller abholt und den Leuten was vom Pferd erzählt?

Oder war er noch ne Weile ganz woanders und sah erst da so aus wie er laut der Fotos eben aussah, als er in Friedrichskoog ankam .. wurde also da so vernachlässigt, dass er bloß noch Haut und Knochen war .. oder war womöglich sogar echt schwer krank.

So wie der alte Herr das schilderte, war er nämlich nicht krank ..nur der Rücken hing bissel durch .. als er ihn verschenkt hat.
Das also habe ich in den Geschichten-Blog geschrieben.

Daraufhin rief sie wieder an.Wir waren da. Jürgen ging ran, hat gleich wieder aufgelegt. Dann klingelte es nochmal .. und dann kam ne Schimpftirade auf unseren AB ... mit Ausdrücken .. da würdet Ihr vom Glauben abfallen.



Und es würde uns ja nen Dreck angehen, ob sie mit Pferden handelt oder nicht.



Und sie wünscht uns den Tod und son Scheiß ... und das so richtig gemein ausgedrückt.



Ich kann echt nur jeden warnen, von der Frau ein Pferd zu kaufen, so nett die tut, wenn sie einem eins anbietet.
Nein, wir hätten Thunder auch nicht reitbar nicht wieder zu ihr zurückgegeben .. weil wir ihn dazu sofort viel zu lieb hatten.



Aber sie hat gesagt, er ist das, was man bedingt reitbar nennt, nur ein Kleber und nicht krank.

Nur war er bestimmt auch anfälliger für diese blöde Fütterei übern Zaun als Chiwa und Prima .. es hat ihn eher aus den Puschen gehauen .. eben weil er nicht wirklich gesund war.


Und wer mit Pferden handelt, sollte nicht so tun, als ob der Pferdeverkauf reine Privatsache ist.



Das gehört sich nicht. Auch der Käufer eines auch nur Beistellers hat ein Recht darauf zu wissen, von wem und warum er ein Pferd wirklich kauft, oder etwa nicht?
So .. nun der Link rüber zum Geschichten-Blog:
...
Daraus nur das, was sich dann nicht ums Wetter, sondern diese Pferde-Story dreht:
...
 Auf unserem AB war schon wieder eine böse Nachricht von der guten Frau Sandra Lendowski gewesen, um uns noch vor dem Frühstück die gute Laune zu verderben.

Tja .. wer sich darüber aufregt, dass ein total gewiefter Pferdehändler den Leuten, denen er Beistellpferde abgekauft hat, dergestalt was vorgelogen hat, als dass die besagten Beistellpferde privat eingekauft würden und für seine Tochter da sein sollten, also einen Endplatz bekommen, der hat damit zwar recht .. sollte dann aber auch abkönnen, sich anhören zu müssen, wenn derjenige selbst auch nicht wirklich ehrlich ist, dass seine Kunden genauso schimpfen.
 Klitschko wäre ja 10 Jahre das eigene Pferd gewesen .. wie kann ich denn nur in meinem Blog was von ihm erzählen .. und es hätte weh getan, was damit passiert wäre, als er an diesen Olaf Sielemann verkauft worden ist mit dieser vorgelogenen Story.

Von Warren oder Worren, dem anderen Pferd, das am gleichen Tag mit zu Olaf Sielemann ging, wird da weniger geredet, auch wenn der unter den gleichen unehrlichen Bedingungen verkauft wurde.
  Klar ist das link, was der Mann bzw. es war ja ein Ehepaar, seine Frau mit dabei, gemacht haben .. und das mit vielen Leuten im Raum Niedersachsen.

Jan Körner vom NDR hat darüber genauso berichtet wie später über die Facebook-Gruppe "Wir retten gemeinsam" und einen Markus Weber, der auf ähnliche Art und Weise Schlachtpferde verkauft hat.
 Soweit ich das verfolgt habe, hat das Ehepaar Sielemann dann diese günstig eingekauften Beistellpferde richtig teuer weiterverkauft, also die Leute, die sie dann gekauft haben, damit übelst über den Tisch gezogen, denn einige sind davon wieder auf diese Weise aufgetaucht.

Die meisten sind aber genauso wie Klitschko und Warren oder Worren spurlos verschwunden, bis heute.


Sowas ist gemein und das tut auch weh.
 Es ist aber auch gemein und tut genauso weh, wenn einem ein Beisteller, den man als zwar nicht mehr wirklich reitbar, aber bedingt reitbar und nicht totkrank, sondern nur vorher angeblich schlecht gefüttert, kauft und er einem dann auf so dramatische Weise stirbt .. und man dann auch noch gesagt bekommt, man hätte das Tier verhungern lassen, obwohl das kompletter Unsinn ist, denn es starb an Leberversagen ... da über 4 Hufe eine Riesenwelle geschlagen wurde und man nicht weiß, wurde die nun von unserer "Ex-Freundin" M. S., unserer ehemaligen Weidenachbarin, der Frau, die uns Thunder verkauft hat selbst oder aber den Leuten ausgelöst, die jetzt möglicherweise Schafe auf unserer Ex-Weide stehen haben?
 Es können nämlich im Prinzip alle was damit zu tun haben.

Die Frau, die uns Thunder verkauft hat, handelt einmal selbst auch mit Pferden.


Nur ein noch wieder neuer Fund dazu .. andere kennt Ihr ja schon, die das auch belegen.

Friese: horse, pedigree - rimondo



- Diese Seite übersetzen

wrought pious. more details. 3.200 €. contact seller. seller. Sandra Lendowski 25718 Friedrichskoog. show contact data. 01785077655. 25718 Friedrichskoog.
 Das ist z. B. kein Beisteller, sondern ein recht junges Tier .. scheint schon verkauft zu sein, aber man findet halt noch was über das Pferd bei rimondo.

Auch da kann es noch nicht lange her sein, dass es dort angeboten wurde.


Ich finde es nicht schlimm, mit Pferden oder anderen Tieren zu handeln. Ich hatte endlos lange einen superguten Kontakt zu der Frau, die uns mal die Pferde Nixe, Reno und auch die schwierige Prima verkauft hat .. aber alle eben so, dass klar war, sie verkauft Pferde, sowohl selbst gezüchtete als auch andere. Das hat sie nie verschleiert.
 Viktoria hat mir viele gute Tipps zur Haltung und Fütterung von Pferden gegeben, mir Nixe, Reno und Prima schon beim Verkauf so gut beschrieben, dass ich genau wusste, wie die sind .. und es gab auf ihrem Hof auch noch diese lustigen Wollschweine und andere Tiere, die man kaufen konnte .. sowohl aus eigener Zucht als auch mal so, weil sie die aus irgendeinem Grund eingekauft und wieder weiterverkauft hat. Dass man das mit Gewinnabsicht tut, ist in meinen Augen auch vollkommen normal.
 Jeder Mensch, der mit was handelt, muss schauen, dass er es günstiger einkauft als verkauft.

Wer dabei reich wird, hat halt Talent, beim Einkauf supergünstig zuzuschlagen und beim Verkauf genug Dumme zu finden, die ihm seinen Preis dann auch bezahlen.


Besagter Olaf Sielemann .. tja das grenzt schon an Betrug, sicherlich ...aber in erster Linie wohl noch mehr dort, wo er dann alte und kranke Tiere als voll reitbar und kerngesund weiterverkauft hat als dort, wo er sie unter dieser rührseligen Geschichte billig eingekauft hat.
 Uns wurde aber auch nicht erzählt, dass unser Thunder mal verschenkt worden ist, und das nicht nach Friedrichskoog, wo wir ihn herhaben.

Es wurde uns der Eindruck vermittelt, er käme direkt vom Vorbesitzer nach Friedrichskoog, was so aber nicht stimmen kann, denn der Mann hat ihn nur verschenkt, weil er ganz in der Nähe von Wetter in Hessen, also ca. 20 km vom Hof entfernt, in Pferdegesellschaft hätte bleiben sollen und nicht quer durch halb Deutschland gekarrt und weiterverkauft werden. 
 Es wurde uns auch in keiner Weise der Eindruck vermittelt, dass da jemand überhaupt mit Pferden handelt .. sondern dass das ein vollkommen privater Akt sei ...Thunder einfach von seiner Mentalität als Kleber nicht zu den Kindern passen würde.

Das mit dem Westernsattel hätte ich mir ja nur ausgedacht, würde nur rumlügen .. und ich sei ja geistesgestört .. war auch alles auf dem AB .. dann wurde mein Mann angesprochen und der gegen mich aufgehetzt .. wie er das denn zulassen könnte. Auch wenn Jürgen selten was bloggt .. der ist über diese Entdeckung genauso sauer. Jürgen erinnert sich an die Aussage mit dem Sattel übrigens genauso gut wie ich.
 Da er ja im Westernstil reitet, war das für ihn interessant. Wir wissen nur beide nicht mehr, ob das bei ebay in der heute nicht mehr auffindbaren Korrespondenz gesagt wurde .. am Telefon oder sich irgendwo in den vielen mails befindet, die wir wegen Thunder und wie es ihm bei uns ginge, mit Frau Lendowski ausgetauscht haben .. auch genauso wie wir nicht mehr wissen, wann genau wir darüber geredet haben .. nur dass wir darüber geredet haben.

Es muss aber gewesen sein, bevor uns klar war, man sollte Thunder am besten gar nicht mehr reiten wegen seines Rückens .. und wie schlimm das ist, ist uns selbst erst nach ein paar Tagen aufgefallen.
 Wir haben ihn sich ja erstmal ein wenig bei uns einleben, also in Ruhe gelassen. Es war Sommer, aber dann beim ersten gründlichen Durchbürsten entdeckten wir diese tiefen Löcher neben den Widerrist, auch viele Narben, die Thunder hatte, dass er tickerte, war uns gesagt worden .. das lag an einem kleinen Hufgeschwür, das er dann bei uns ausbrütete und war danach weg. Er hat bei uns auch kein weiteres Hufgeschwür mehr bekommen danach.
 Genauso wie unsere Prima .. die wir immer trotz Problempferd sofort von Anfang an geliebt haben .. genauso war das auch bei Thunder.

Genauso ist das übrigens vielen Leuten gegangen, die besagte Beisteller für viel Geld von diesem Olaf Sielemann und seiner Frau gekauft haben ...ein Pferd ist ein Lebewesen, an das man sein Herz hängt .. egal ob reitbar, schwierig oder gar krank . und das geht schnell .. man liebt dieses Tier oft schon nach wenigen Stunden genug, um es nicht mehr im Stich zu lassen, ist es erst einmal bei einem angekommen.
 Viele Menschen haben diese Mentalität . und Jürgen und ich gehören dazu.

Genau diese Menschen sind auch die, mit denen man über den Handel mit Gnadenbrotpferden so gute Geschäfte machen kann und über den Handel mit Problemhunden oder anderen Problemtieren genauso. Heute fühlen sich viele Menschen einfach gut dabei, Tieren in der Not helfen zu können.


Und genau deshalb ist der Handel mit Gnadenbrotpferden auch ein Fass ohne Boden, das viele Leute als tolle Geschäftsidee für sich entdeckt haben.
 Tja ...bei unserer Weidenachbarin und ihrer neuen und unserer ehemaligen Freundin denken wir eher, die gehören irgendwie zur Gruppe Pferdeklappe, wo auch zig Pferde drüber sofort ein neues Zuhause finden und wir damals gestaunt haben, wie sehr die hinterher waren, Chiwa und Prima zu übernehmen, obwohl sie Pferde über 20 gar nicht übernehmen dürften .. das steht sogar auf ihrer Homepage so drauf .. Pferde in diesem Alter dürfen laut Gesetzgeber nicht mehr gehandelt, also weiterverkauft werden .. nur an einen Gnadenhof gegeben oder privat mit Schutzvertrag weitergegeben.

Die gute Frau, die uns Thunder verkauft hat, ist aber mit 4 Hufe so gut bekannt, dass sie dort registriert zu sein scheint, denn es wird da gesagt, sie soll sich doch mal über pn melden .. also eine Privatnachrichten-Funktion auf der 4-Hufe-Seite nutzen .. nicht bei Facebook, sondern auf deren Homepage.



Das lässt auf eine enge Beziehung schließen.



Und auch eine enge Beziehung zu 4 Hufe haben die Leute, von denen Jürgen schon beim Weggang von unserem Weideland meinte, ob wohl die später ihre Schafe bei uns hinstellen werden.



Da wir diese Schafe bisher nicht gesehen haben, können es auch andere sein.



Aber diese Leute haben in dieser Ecke so viel Einfluss, dass sie sogar mal verhindern konnten, dass dort einer gegenüber unserer Weide eine Reithalle baut, für die schon eine Baugenehmigung da war .. es störte sie, also haben sie es vereitelt.



Und sie hatten Probleme mit den Weidehütten für ihre Schafe dort, wo die waren, als wir gingen.
Tja ....nichts davon macht Thunder wieder lebendig.

Vielleicht war es ja sogar in seinem Sinne gut für ihn, dass er von Juli 17 bis März 18 nochmal nicht alleine war, sondern in Chiwa und Prima zwei Stuten um sich hatte, also als glücklicher Herdenchef dann gestorben ist .. selbst wenn er schon früher irgendwas im Leib gehabt haben könnte, von dem wir nicht wussten, was es ist .. von dem vielleicht auch vorher keiner wusste, was es ist.



Trotzdem kam er nicht direkt von dem alten Herrn .. der sicher auch nicht wusste, was es ist und Thunder auch nicht verschenkt hat, weil er ihn für schwer krank gehalten hat ...über irgendeine Zwischenstation nach Friedrichskoog .. und warum man uns das verschwiegen hat, das würde uns eben interessieren.



Wer ehrliche Käufer sucht, die sich dran halten, dass man sein altes Beistellpferd auch weiterhin besuchen darf und transparent sind .. der sollte auch selbst als Verkäufer genauso ehrlich und transparent sein.



Das gehört sich einfach so.
...
Daraus:

Das hat übrigens auch nichts damit zu tun, ob die Einnahmen mit dem Pferdehandel schon steuerpflichtig sind oder aber noch nicht, sondern ganz anderen Kriterien.
Mehr siehe im Pferde-Blog:

Oben unser Thunder, von einer Pferdehändlerin als angeblicher Privatverkauf angeboten.
Alle anderen vier Pferde haben wir davor von Pferdezüchterinnen gekauft, die auch ehrlich angegeben haben, dass sie Pferdezüchterinnen sind, diese Tiere gut gekannt und uns vor dem Verkauf mit den entsprechenden wichtigen Information versorgt haben .. ein wichtiger Aspekt beim Pferdekauf.
LG
Renate
...
Und bei dem Link im Link daraus dann wieder:
...
 Es ist ein Unterschied, ob man sich ein Pferd von einer Privatperson oder von einer Person kauft, die als Unternehmer gilt, egal ob dieses Unternehmertum nun bedeutet, dass diese Person Pferde züchtet, mit Pferden handelt, die sie einkauft und wieder verkauft oder aber auch beispielsweise Reitschulpferde weiterverkauft.

Sollte man wirklich auf die Idee kommen, diese Person auf Wandlung oder Schadensersatz zu verklagen, dann ist die Haftung bei einem Unternehmer viel größer als bei einer Privatperson. 
 https://pferderecht-sbeaucamp.de/wann-ist-ein-pferdeverkaeufer-unternehmer/

Hier erklärt ein Anwalt für Pferderecht, wann der Pferdeverkäufer bereits als Unternehmer gilt und damit viel eher für Schäden am Pferd haften muss als eine Privatperson.


Und er sagt eben auch, dass oft Pferdehändler versuchen, sich als Privatleute zu tarnen, eben um ihrer gesetzlichen Gewährleistungspflicht zu entgehen .. weil man eben von einem Profi erwarten kann, dass er Probleme beim Pferd schon vor dem Verkauf erkennen kann, von einer Privatperson nicht. 
 ...
Daraus mal:
...
Das deutsche Kaufrecht unterscheidet hinsichtlich der an einem (Kauf-)Vertrag beteiligten Parteien grundsätzlich zwischen Unternehmern und Verbrauchern (Privatpersonen). Eine Einstufung in die eine oder andere Kategorie kann auch im Falle eines Pferdekaufes weitreichende Konsequenzen haben.
Bei der Konstellation „Verkäufer ist Unternehmer/Käufer ist Verbraucher“ gelten die gesetzlichen Beschränkungen des sogenannten Verbrauchsgüterkaufs, die nicht von den Parteien vertraglich ausgeschlossen werden können.
 Größte Relevanz für die Praxis hat hier die Bestimmung des § 476 BGB, welche eine Beweislastumkehr anordnet. In dieser Vorschrift ist geregelt, dass der Verkäufer/Unternehmer beweisen muss, dass er eine mangelfreie Sache übergeben hat, wenn sich innerhalb von sechs Monaten nach Übergabe an den Käufer/Verbraucher ein „Mangel“ des Pferdes zeigt. In vielen Fällen ist es allein diese Beweislastregelung, die über Erfolg oder Misserfolg des Prozesses entscheidet, da sich manches Mal nach Ablauf von mehreren Wochen oder Monaten auch durch den besten Sachverständigen nicht mehr eindeutig feststellen lässt, ob ein Mangel bei Übergabe bestanden hat oder nicht. Demzufolge kommt der Frage, ob ein Verkäufer Unternehmer ist, in der Praxis vor allem bei Gerichtsverfahren große Bedeutung zu. Denn ein Verkäufer, der als Unternehmer im Sinne von § 14 BGB angesehen wird, hat ein erhöhtes Risikopotenzial bei seinen vertraglichen Entscheidungen zu berücksichtigen.
 Nach dem Wortlaut des Gesetzes ist Unternehmer eine Person, die bei Abschluss eines Rechtsgeschäfts in Ausübung ihrer gewerblichen oder selbstständigen beruflichen Tätigkeit handelt. Eine derartige gewerbliche Tätigkeit ist immer dann anzunehmen, wenn ein selbstständiges und planmäßiges, auf eine gewisse Dauer angelegtes Anbieten entgeltlicher Leistungen am Markt vorliegt.
 Ist der Unternehmerbegriff also nur auf Pferdehändler und professionelle Züchter anzuwenden? Weit gefehlt! Erste Hinweisbeschlüsse, die allerdings alle nur erstinstanzlich ergangen sind, lassen den Schluss zu, dass die Gerichte sehr verbraucherfreundlich urteilen und den Unternehmerbegriff daher sehr weit fassen. So wurde ein Verkäufer, der hauptberuflich eine Mutterkuh- und Pensionspferdehaltung betreibt, als Unternehmer angesehen, als er sein privates Hobbypferd verkaufte (Landgericht Hannover, Hinweisbeschluss vom 29. April 2003, Az. 17 0 293/02). Auch der Landwirt, der aus Altergründen seinen Hof verpachtet hat und eine Altersrente bezieht, aber noch in rentenunschädlicher Weise zwei Pferde hielt und eines davon verkaufte, wurde als Unternehmer eingestuft (Landgericht Mönchengladbach, Hinweisbeschluss vom 24. April 2003, Az. 1 0 404/02). Unternehmerstatus wurde ebenfalls einem früheren Rindermakler und jetzigem Rentner attestiert, der sein Pferd an einen Verbraucher verkaufte (Landgericht Aurich, Beschluss vom 20. Mai 2003, Az. 3 0 256/03).
 Unter den Unternehmerbegriff werden faktisch auch sehr viele so genannte Hobbyzüchter fallen. Selbst wenn das Finanzamt die private Pferdezucht eines Steuerbürgers als Liebhaberei einstuft, kann dieser Pferdeverkäufer nicht sicher sein, dass er nach dem neuen Verbrauchsgüterkaufrecht nicht zu den Unternehmern zählt. Unternehmer ist nämlich auch ein Hobbyzüchter, der regelmäßig seine Nachzuchten verkauft, auch wenn er in wirtschaftlicher Hinsicht wegen liebevoller und aufwendiger Pflege eher Verluste macht und sein Betrieb vom Finanzamt als Liebhaberei eingestuft wurde. Allein der Anschein bzw. das Auftreten als Gewerbetreibender reicht für die Annahme der Unternehmereigenschaft auch dann aus, wenn für den Privatmann eindeutig der Schein eines Gewerbetreibenden gesetzt wurde.


Da der Verbrauchsgüterkauf ein nicht unerhebliches Haftungsrisiko des Verkäufers zur Folge hat, wird gelegentlich von den Verkäufern versucht, einen Verkauf von „privat“ an „privat“ zu konstruieren, indem irgendein Verwandter/Bekannter als Verkäufer vorgeschoben wird. Zu dieser Fallkonstellation liegt bereits aus dem Autorecht ein Urteil vor:
Unten noch ein paar mehr Links zum Thema Handel mit Pferden .. auch wenn Jürgen und ich sicherlich Thunder damals, als wir die Löcher in seinem Rücken entdeckt haben, nicht wieder zurückgegeben hätten, weil er anders als gesagt eben wirklich gar nicht mehr reitbar war oder gewusst hätten, dass da eine Frau ein Pferd, das von seinem vorherigen Halter verschenkt wurde, eben dann weiterverkauft hat und vieles von dem, was sie über das Tier sicherlich wusste und hätte weitergeben müssen, unter der Geschichte, das sei privat, warum er verkauft wird, eben trotzdem sicher behalten hätten .. weil er ja als ein Lebewesen von uns auch ziemlich schnell geliebt wurde, egal wie krank er war oder wie verdorben sein Rücken gewesen ist, warum auch immer. Es ist einfach interessant, mal zu wissen, dass es eben nicht erlaubt ist, einfach so zu tun, als würde man als Privatmensch Pferde verkaufen, wenn man in Wirklichkeit mit diesen Tieren handelt, selbst wenn es "nur" Bestellpferde sind, wo man dann falsche Angaben über deren tatsächlichen Gesundheitszustand und so weiter macht.

Bei allen vier Pferden, die ich vorher mit meiner Familie gekauft habe, waren es ehrliche Züchter, die uns auch gründlich darüber informiert haben, was wir zu den Pferden haben wissen müssen, als wir sie in die Familie geholt haben ... bei Thunder sind wir angelogen worden und vielleicht wäre uns vieles einfach mit ihm besser gelungen, wenn die Person, wo wir ihn herbekommen haben, mal ehrlich gewesen wäre.

So aber ist er uns unter dramatischen Bedingungen gestorben, mit denen wir ganz plötzlich innerhalb von 14 Tagen konfrontiert wurden und selbst mit Hilfe des Tierarztes war es unmöglich noch festzustellen, was genau die Gründe dafür waren, warum er urplötzlich so abbaute oder ihm noch zu helfen.

 LG
Renate


https://pferderecht-sbeaucamp.de/gewaehrleistungsrechte-beim-pferdekauf/

https://www.barnboox.de/pferdewissen/haltung/recht-versicherung/pferde-recht-verkauftes-pferd-stirbt-herzfehler-verkaeufer-muss-trotz/

https://www.richterrecht.com/pferdekaufrecht-12seiten.html
...
So ... ich denke das reicht.
Ich weiß nicht, ob ich mich auf dieses leidvolle Thema auch später nochmal bezogen habe. Es kann sein, es kann auch nicht sein.
Es wurde nur wieder aufgewärmt, um sich davon reinzuwaschen, dass da jemand mit Pferden gehandelt hat und so getan, als sei das privat gewesen.
Wir wollten ja gar nichts von ihr haben.
Aber uns zu unterstellen, wir hätten dieses Pferd verhungern lassen, nur weil es dann so krank wurde und sich die ganze Zeit verhetzen lassen von unserer damaligen Weidenachbarin, die falscher als jede Schlange ist und unsere mit der damals im Bunde stehende "frühere Freundin" nicht minder ... das war das Schlimme daran.
Wir konnten nichtmal normal trauern um Thunder, der uns so dramatisch starb, weil man uns in einem bösartigen Flashmob zu Tierquälern und bösen Menschen degradiert hat.
Es hat später sogar mal unter diesem Tratsch hier eine Frau versucht, in unsere Wohnung zu kommen, um uns mit einem Messer zu erstechen, wo die Anzeige immer noch läuft und wir hoffen, diese Frau zumindest wird dafür bestraft.
Aber die, die das alles angeleiert haben .. und Jürgen hat mit seinem Vergleich mit der Welle da wirklich gut getroffen, was man uns angetan hat .. denen passiert nichts.
Und wenn diese Pferdehändlerin .. ja wir bewerten die ganz schlecht und das auch zu recht und man darf bewerten .. gerade heute kam in den Nachrichten, dass ein Gericht das ausdrücklich erlaubt und als freie Meinungsäußerung für wichtig hält ...versucht zu verschleiern, dass sie mit Pferden handelt.
Ihr habt oben gelesen, wann !!!!!! man bereits als Pferdehändler eingestuft, also gewerblich, werden kann .. und das hat noch nichtmal was damit zu tun, ob man nun damit so viel verdient, dass man auch vorm Finanzamt als mehr als ein Hobbyhändler wäre.
Das ist Verbraucherrecht .. darum geht es.
Und in Bezug auf dieses Tier wäre es, wenn man sich denn nun schon als Tierfreund hinstellt, ganz sicher wichtig gewesen, den Leuten, die es gekauft haben, alle Infos mit auf den Weg zu geben, die dieses Pferd betreffen.
Ob er dann heute noch leben würde ... ist möglich oder auch nicht ... aber wir denken, seine Chancen wären besser gewesen, wenn man uns auch bei Thunder genauso gut informiert hätte wie wir es früher bei Nixe, Chiwa, Reno und Prima erlebt haben.
LG
Renate